Männer - eigentlich hab ich nichts gegen sie...

Ausgehend von einem speziellen Abend, den ich am 6. Dezember 2007 hatte und dem, was momentan in meiner Firma so los ist, habe ich mir mal etwas Gedanken über die Männerwelt gemacht und ob all das Geschehene mit einem Neuronenchaos oder einfach nur einer Überfunktion der männlichen Libido zu erklären ist.

An besagtem Abend, hat mich ein Freund und Arbeitskollege zu Wachs in seinen Händen gemacht. Auf Hochdeutsch bedeutet das, wir haben 3 Stunden alleine an einem zentralen, öffentlich Platz in Hamburg verbracht haben und das relativ ungehalten. Ohne jetzt in langweilge Details zu verfallen sei gesagt, dass quasi alles zwischen uns passiert ist, was vor dem Sex kommt. Das alles aus heiterem Himmel nach einem Weihnachtsmarktbummel mit Kollegen die sich zu der Zeit zum Glück bereits alle verabschiedet hatten und garniert mit Liebesschwüren, obwohl er in festen Händen ist, sowie unzähligen süßen Worten und Phrasen. Danach haben wir nie wieder über jenen Abend und was dort passiert ist gesprochen. Das versteh wer will. Momentan kleben mir etwa vier bis fünf Mitarbeiter in der Firma an den Hacken, die allesamt entweder vergeben sind oder sogar einen Ehering und mindestens ein kleines Kind ihr eigen nennen.

Hab ich da was verpasst ? Was motiviert Männer, die durchaus bereits ein Erwachsenenalter erreicht haben, die Freundin oder Frau zu betrügen für einen Abend obwohl die ja sooooo glücklich in ihrer Beziehung sind. Sind wir jungen Dinger daran Schuld ? Dadurch dass wir so unschuldig aus unseren T-Shirts gucken und uns eine gewisse Leichtigkeit im Umgang mit der männlichen Spezies erlauben weil wir halt nich mal im geringsten daran denken, dass die einem mit ihren Blicken die Wäsche vom Leib reißen ? Ist es eine normale Entwicklung dass Männer irgendwann gelangweilt sind wenn sie eine gewisse Jahresmarke in ihrer Beziehung überschreiten ?

Ich bin bisher noch nicht dahinter gekommen. Aber mir wird ehrlich gesagt übel davon, daran zu denken, dass Männer so ticken (eigentlich hasse ich Verallgemeinerungen, aber in dieser Frage schmeiss ich einfach mal alle in einen Topf), dass sie sich ihre Frau für zu Hause suchen und sich dann ausserhalb der vier Wände die Hälse ausränken während sie jungen Dingern nachstarren oder sogar ernsthaft versuchen solche rumzukriegen. Es gibt ja leider genug naive Dinger die sich auf sowas einrichten. Männer scheinen das zu riechen. Nicht bedacht wird dabei wahrscheinlich, dass solche Frauen sich dann auch tatsächlich so emotional in die Sache verwickeln können, dass sie denken sie hätten eine Chance gegen die Frau die zu Hause bei denen hinterm Herd stehen. Und dann wird es gefährlich. Wie oft habe ich das in meinem Freundes- und Bekanntenkreis schon erlebt. Und das waren keine dummen Frauen. Aber sie sind halt Frauen. Und dass wir anders ticken als Männer ist ja bereits bekannt.

Wir Frauen haben Macht. Die Macht der Männer ist allerdings um einiges gefährlicher. Wenn ein Mann eine Frau will, für eine Nacht beispielsweise, ist es die Frau die es zulassen oder abweisen kann. Dann guckt der Mann dumm aus der Wäsche. Manche Männer allerdings haben es sehr gut drauf zu manipulieren. Perfektionert hatte das übrigens derjenige auf den ich reingefallen bin. Nur mal eben so als Anmerkung.

Momentan ist mir der Mut genommen worden, dass es noch "anständige", aufrichtig liebende Männer gibt. Ich weiss natürlich dass es sie gibt, aber wirklich glauben werde ich das erst wenn ich einen treffe...

 

2.1.08 15:11

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen